Sicherheitsmythen – welche wir glauben können

  • -

Sicherheitsmythen – welche wir glauben können

Abkleben der Webcam an Laptops etc.

«Über deine Webcam kannst du beobachtet werden, klebe sie lieber zu «
Diesen Tipp haben Sie bestimmt schon oft gehört. Doch ist auch wirklich was dran? Ja, definitiv! Per Malware können Angreifer die Kamera ihres Gerätes übernehmen und diese so manipulieren das selbst das kleine Anzeigelämpchen den Angreifer nicht verrät. Wenn sie also ihre Kamera nicht regelmässig nutzen, macht ein abkleben auf jeden Fall Sinn. So sind sie auf der sicheren Seite und müssen keine ungebetenen Zuschauer befürchten.

Das Gleiche wäre theoretisch auch bei Smartphone, Tablets etc. möglich. Allerdings ist hier das Abkleben eher unpraktisch. Trotzdem sollte man sich der Gefahr auch hier bewusst sein, da eine aktive Abwehr eher schwierig ist.


Handy Ortung – jederzeit

«Dein Handy ist immer & überall überwachbar, auch im ausgeschalteten Zustand»
Das ist so nicht ganz richtig. Ein Handy benötigt ein Signal um geortet werden zu können. Dies funktioniert über Mobilfunk, WLAN oder Bluetooth, also auch im ungenutzten Standby Modus. Befindet sich das Gerät allerding im Flugmodus oder ist ausgeschaltet, kann es keine Signale senden und so also auch nicht geortet werden. Für eine absolute Sicherheit müsste man den Akku entfernen, was bei den meisten Geräten heute nicht mehr möglich ist. Ein kleines Risiko bleibt also.


Mac = kein Problem mit Viren

«Kauf dir doch lieber einen Mac, da hast du keine Probleme mit Viren da es dafür gar keine gibt »
Auch das stimmt so leider nicht. Es gibt sehr wohl Viren und Schadsoftware für Apple-Rechner. Wegen ihrer kleinen Verbreitung sind Apple- oder Linux-Systeme für Hacker eher unattraktiv da rund 90% der Systeme auf Windows basieren. Die Systeme sind so theoretisch sicherer, bei gezielten Angriffen ist aber das Ausmass bei allen gleich.


Unverschlüsselte Mails – jeder kann mitlesen

«Du musst deine E-Mails verschlüsseln sonst kann dein Anbieter mitlesen»
Bei unverschlüsselten E-Mails kann theoretisch jeder mitlesen. Gefahren lauern hier z.B bei öffentlichen oder unverschlüsselten WLANs. Beim Anbieter geht es jedoch nicht ums Überwachen, sondern eher ums Scannen. Anonym und automatisch wird einerseits auf Viren gescannt, anderseits auch zu Werbezwecken, um dem Kunden massgeschneiderte Werbung zu zeigen.


Cookies sind böse

«Akzeptiere ja keine Cookies oder lösche diese sofort wieder»
Cookies sind nicht böse, auch wenn ihr aufploppen manchmal als Warnung angesehen werden kann. Sie sind eher eine Art Lesezeichen und sind für den Nutzerkomfort nicht ganz unwichtig. So merken sich die Cookies zum Beispiel die Ware im online Warenkorb.

Anbieter kennen Standort

«Schalt deine Ortungsdienste aus sonst weiss Google, Apple & Co. immer wo du bist»
Richtig. Werden am Smartphone die Ortungsdienste aktiviert, wissen die Anbieter und alle Apps welchen der Zugriff erlaubt worden ist, wo man sich aufhält. Je nach Anbieter bestehen Einstellungsmöglichkeiten um diese einzudämmen. Wer also die Dienste nicht regelmässig in Form von Navigations- oder Wetter-Apps nutzt, kann diese getrost ausschalten.